Hamburg aufgepasst: Schnupperkurse “integral TaiChi” (iTC)

Ich mche ja hier üblicherweise nur aus 2 Gründen Werbung: Entweder ich mache einen Test mit und kriege dann was dafür, wenn ich hier werbe (Was ich dann aber auch offen hier schreibe.), oder aber ich kenne das, wofür ich werbe, bereits selber und kann es echt empfehlen.

Heute ist es der zweite von den o.g. Gründen, weswegen ich hier Werbung mache: nämlich für integral TaiChi!

Ich bin ja eine absolute Couch-Potatoe, kommt mir bloß nicht mit Sport, an sich habe ich auch (bisher) keine körperlichen Probleme, aber was mein Körper (insbesondere der Rücken) so gar nicht verzeiht, sind weiche Betten … die gibt’s aber anscheinend südlich der Elbe immer … unten in Bayern eigentlich nur, aber auch in Hannover, was ja auch Norddeutschland ist, aber anscheinend bettenmäßig Süden. *g*

Naja, als wir vor einigen Monaten in Hannover ein verlängertes Wochenende verbrachten, hatten wir so ein doofes weiches Bett … man legt sich rein und liegt schon mindestens 2 Etagen tiefer, so kommt es einem vor. In solchen Momenten überlege ich, ob ich ggf. lieber den Fußboden nehmen sollte … aber der ist mir dann auch wieder zu hart … ich habe also das Bett riskiert … und schon am nächsten Morgen mit fiesen Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich damit bezahlt.

Das zog sich über eine Woche hin, bis meine Kollegin TT mir eine Übung zeigte … die ich auch bei uns im Büro promot machte … sehr zum Vergnügen des Kollegen FG, der freien Blick in meine Richtung hatte und nicht nur innerlich grinste. Naja, das war dann wiederum der Preis für den schmerzfreien Rücken nach dem bescheuerten Bett zuvor!

Die Übung half super und war auch für mich übergewichtige und ungelenkte Knapp-Vierzigerin machbar … ich sah nur ziemlich dämlich dabei aus … nun ja, war auch die falsche Umgebung … so mitten im Büro.   🙂

 

Nun hat besagte TT einen Verein gegründet und sucht noch Interessierte, die für kleines Geld großes körperliches Wohlbefinden erreichen möchten … sie hat mir eine Broschüre geschickt, wobei ich Dummdösel überlesen habe, dass die nächsten Schnupperkurse da schon fest terminiert waren, aber einer ist noch möglich für Euch, und ich bin sicher, es gibt auch weitere Termine.

Wer nun neugierig ist und schon immer mal Tai Chi ausprobieren wollte, der gucke mal auf CompassHamburg einfach mal, was da so steht, oder schaut sich diesen Flyer an (Klick macht’s größer):

iTC

Print Friendly, PDF & Email
Pin It

TaTüTa’s und Osterhasen zu Ostern für meine Mutter

Uups … dachte, der Artikel wäre schon online gewesen, dabei war er nur als Entwurf hier drin … Vor Ostern war ich bei I. in F’stadt samt meiner NähMa zu Besuch und habe meine erste TaTüTa genäht … früher habe ich immer gedacht, wozu diese Taschentücher-Dinger gut sein sollen … aber … sie sind hübsch und man kann die Taschentücher schnell greifen … für eine Mutter eines 3,5-Jährigen eine sehr positive Eigenschaft eines DIY-Produkts!

osterdeko

Die Sachen habe ich meiner Mutter dann zu Ostern gegeben … als Deko und zum Verschenken … sie schenkt immer gerne so zwischendurch Kleinigkeiten, daher hielt ich das für eine gute Idee … meine Mutter hatte eine eher *hmm-wie-soll-ich-sagen* … verhaltene Freude … nun ja … beim nächsten Versuch.

 

Print Friendly, PDF & Email
Pin It

Schmuck für meine Mutter

Zu Weihnachten hatte ich meiner Mutter ein bisschen Schmuck gebastelt … Mama liebt es auffälliger als ich, nicht bunt, aber kräftiger in den Farben, und sie kombiniert gerne. Bei der Kette hat Junior geholfen … ich habe das Lederband gehalten und er hat aufgefädelt … er war mächtig stolz dabei:

kette

Dazu habe ich noch einen Taschenbaumler gemacht:

anhaenger

Die Glasherzen finde ich echt schick, sie liegen auch schön glatt, mit einem gewissen Gewicht, aber nicht zu schwer in der Hand.

Dann noch ein einzelner Ohrring, da meine Mutter eine Kurzhaarfrisur mit einer ganz freien Seite und einer mit so einem langen Pony trägt. Da bietet sich bei der Seite mit dem kurzen Haar an, dass man da große Ohrringe trägt:

antikerohrring

Und dann noch “Red Stars-Ohrringe”, wie ich sie nenne. Sie sind aus dunkelroten Glassternen, die auf einer Seite gölden schimmern. Für abends genau richtig:

redstars    redstars2

Print Friendly, PDF & Email
Pin It

2 Domains … eine Frau

Falls es jemandem aufgefallen ist … *g* … ich habe mein Blog nun umbenannt von “KnittingDotti’s Knitlog” in “Dotti’s HobbyEcke” … also ich stricke ja gerne, nur bin ich davon momentan etwas entnervt, da ich kaum dazu komme … früher konnte ich nach Feierabend entspannt auf dem Sofa stricken, am Wochenende so lange ich wollte, in der U-Bahn … seit der Kleine Mann kein kleiner Mann mehr ist, sondern hart auf die 4 (ohne Null dahinter, wie die Mama nächstes Jahr, was mir aber am Achtersteven vorbei geht) zugeht, ist er hier aber andauernd am Wuseln, so dass es nahezu unmöglich ist, mal in Ruhe zu stricken. Ich habe nur noch so wenig Zeit, dass ich nun mehr das Nähen für mich entdeckt habe … geht schlichtweg schneller … da sieht man da auch mal eher was. Naja, und da ich eigentlich an allem interessiert bin, habe ich daher die Umbenennung vorgenommen. Da ich aber auch nicht die alte Domain aufgeben wollte, habe ich mir nun eine zweite gegönnt … man gönnt sich ja sonst nichts, gell?

Ich werde den Header noch umgestalten, das ganze Layout noch eindeutschen … da ich nur in Deutsch schreibe, soll’s auch möglichst alles in Deutsch sein.

Print Friendly, PDF & Email
Pin It

Krankheitswelle und aktuelles Triefauge

Fürchterlich … da hat’s mich im November voll umgehauen … wir hatten einen wichtigen Termin in der Firma, so dass ich mich trotz Erkältung halt weiter hingeschleppt habe, weil ich dachte, das passt schon … war offensichtlich ein Fehler … Anfang November “nur” erkältet, Mitte November Bronchitis und Ende November bis Mitte Dezember dann schwere Bronchitis mit rechtsseitiger Rippenfell-Entzündung kurz vor Lungenentzündung … Leute, es gibt deutlich nettere Freizeitbeschäftigungen!

Mittlerweile ist zumindest der Kram überstanden … wir waren übrigens in der ganzen Familie erkältet und angeschlagen, allerdings hat’s mich natürlich wieder am heftigsten erwischt, weil ich halt nicht gleich geruht habe … aber … wie man’s macht, man macht’s verkehrt … man will ja nicht gleich bei jedem Nieser zu Hause bleiben, aber alle anstecken in der Firma ist auch doof, besonders bei einer gerade mal 12-Kopf-starken Firma. Wir haben im Büro nicht nur Infos, sondern auch die einen oder anderen Viren, Keime, Bakterien und was-auch-immer getauscht! *schnief* … nach den fiesen 3 Wochen war ich anscheinend immunmäßig so schlapp, dass mich dann auch gleich wieder ein Schnupfen (anscheinend vom Kleinen Mann aus der KiTa angeschleppt, da er auch am Niesen ist) erwischt hat. Naja, aber Schnupfen ist ja nicht so wild.

Weihnachten war auch prima, Brustfilet von Gans und Ente, dazu Rotkohl, grüne Bohnen mit Speck (vom Kleinen Mann gewünscht, dann aber gar nicht gegessen), Kartoffeln und Knödel (die bevorzuge ich immer, weil so schön matschig) … das Haus duftete, ich dachte zunächst, ich hätte viel zu viel Fleisch, aber die Dinger sind vielleicht geschrumpft!

Der Kleine Mann hat sich durch die Geschenke gekämpft und war von diesem oder jenem hellauf begeistert … u.a. war ein Fernlenkauto und eine Art Dart-Scheibe mit Klettverschluss-System und kleinen Bällen der Renner!

Am 2. Feiertag waren wir abend gemütlich auf’m Sofa, als der Kleine Mann meinte, er müsse mich als Trampolin nutzen … mit Attacke auf die Mama und löwenmäßig erhobene Pranken/Hände mit schmutzigen kleinen Krallen an den Fingern … *autsch-schrei-fluch-kreisch* … hatte ich eben die dreckigen Fingerchen im linken Auge … Mann, waren (und sind noch immer) das Schmerzen! Ich dachte schon, mein Auge blutet … hab’s gekühlt, aber es war kaninchenrot und brannte wie Feuer … des nachts dann fett zugeschwollen … also bin ich am Donnerstagmorgen gleich zu unserem Hausarzt hin, der reingeschaut hat, glücklicherweise keine Verletzung sah, aber eine fette Bindehautentzündung diagnostizierte. Ich hätte ja nicht gedacht, dass die so schnell kommt, aber anscheinend schon … nun ja, kein Wunder, wenn sozusagen die kleinen Dreckfingerchen direkt in mein Auge pieksen … auch irgendwie logisch … die antibiotischen Augentropfen scheinen zu helfen … aber sehr langsam … bin da ja ungeduldig, piekst und brennt halt immer noch total. Nun ja, ich hoffe, es bessert heute Nacht und morgen auch noch mehr, ansonsten soll ich nämlich in die Augen-Ambulanz, da “zwischen den Jahren” Augenärzte ja eher rar sind.

Drückt mir die Daumen, dass das Triefauge verschwindet!

Print Friendly, PDF & Email
Pin It